Tee aus China, die Aromen und besonderen Sorten

China: Mutterland des Tees

Im Land des Tees ist das Aufgussgetränk allgegenwertig und fester kultureller Bestandteil. Das sieht man auch daran, dass es eine ganz spezielle Teekultur gibt. So wird hier Tee nicht nur einfach getrunken, sondern in eine Teezeremonie konsumiert. Tee wird in China in vielen verschiedenen Regionen des Landes angebaut. Dazu gehören unter anderem die Anbaugebiete Xuhu, Meng Hai, Wu Yuan oder Yunann. Aus China stammen so namenhafte Tees wie der Loong Tsengs oder der Pu Errh-Tee, die auch bei uns viele Anhänger haben. China selbst ist weltweit der größte Teeproduzent. Grüntee ist dabei besonders beliebt und macht rund 70% der Produktion aus. Damit unterscheidet sich China von anderen teeproduzierenden Ländern enorm. Dort und auf dem Weltmarkt dominiert nämlich eindeutig der Schwarztee.

Tee aus China: Unglaubliche Vielfalt und Charakter des Tees

Wie bereits erwähnt, gibt es China Tee in den unterschiedlichsten Varianten. Gerade der nicht-fermentierte Grüntee ist dabei besonders beliebt. Darüber hinaus gibt es noch die Sorten Gelber Tee, Weißer Tee, Oolong, Schwarztee und Tees, die aromatisiert worden. Auch der Jasmin Tee ist sehr populär. Der Grüne Tee aus China zeichnet sich dadurch aus, dass er nicht fermentiert ist. Dadurch bleiben viele Inhaltsstoffe erhalten. Wie bei anderen Schwarztees wird auch der chinesische fermentiert und erhält so sein typisches, oftmals auch würziges Aroma. Ein weiterer Exportschlager ist sicherlich der sogenannte Pu-Erh Tee, der aus einer sehr ursprünglichen Teepflanze gewonnen wird. Seine typische rote Farbe erhält er durch einen ganz speziellen Reifungsprozess.

Teeanbaugebiet China

Eine Teeplantage im Mutterland des Tees

Aromen und andere Eigenschaften des China Tees

Die unterschiedlichen Aromen innerhalb sind das wohl prägnanteste Kennzeichen des chinesischen Tees. Viele Tees aus China sind sehr mild und enthalten nur wenig Gerbsäure. Dieser Umstand macht viele China Tees besonders bekömmlich. In China werden seit vielen Jahrhunderten Tees in der Medizin verwendet. So wird dem Jasmin Tee eine vitalisierende Wirkung nachgesagt. Wer unter Karies leidet, sollte auf jeden Fall Grünen Tee ausprobieren. Die Zubereitungszeit für chinesischen Tee ist von der jeweiligen Sorte abhängig. Während Grüner Tee nur recht kurz ziehen sollte (2-3 Minuten) kann der Jasmintee ruhig länger ziehen.