Die Wirkung von Kräutertee

Fenchel, Kamille und Salbei: Die beliebtesten Kräutertees

Erleben Sie die wohltuhende Wirkung eines Kräutertees

Eigentlich ist der Kräutertee kein richtiger Tee. Dieser Begriff ist nämlich den Produkten der Teepflanze vorbehalten. Im Laufe der Zeit hat sich aber der Begriff auch für Aufguss-Kräutermischungen etabliert. Entweder bestehen Kräutertees aus einem einzigen Kraut oder aus einer Kräuterkombination. Echte Klassiker innerhalb der Kräutertees sind sicherlich Kamillen-, Fenchel-, Pfefferminz-, und Salbeitee. Kräutertees gibt es oftmals in einer Mischung. Dadurch ergeben sich tolle Geschmackkombinationen. Sie können erfrischend wirken oder beruhigend. Auch kann man mit Kräutertees verschiedene Krankheiten behandeln. Manche Kräutertees regen auch den Stoffwechsel an, so dass man sie im Rahmen einer Diät trinken kann. Beruhigende Wirkungen werden unter anderem mit Johanniskraut oder Baldrian Tee erreicht. Generell sollte man bei Kräutertees auf die Inhaltsstoffe achten. Es kann nämlich vorkommen, dass man ein bestimmtes Kraut nicht verträgt, was natürlich den Genuss erheblich mindert.

Mit dem richtigen Kräutertee gesund werden

Kräutertees werden schon sehr lange bei der Heilung von Krankheiten und Beschwerden eingesetzt. Dies gilt vor allem bei Erkältungen, Entzündungen oder Magen-Darm Infekten. Bei Erkältungen oder grippalen Infekten kommen vor allem Tees zum Einsatz, die antibakteriell, entzündungshemmend und schleimlösend wirken. Oftmals kommt es hierbei auf die richtige Kombination an. Generell orientiert man sich an der allgemein geltenden Pflanzenheilkunde. Tees können aber nicht nur innerlich angewandt werden. Auch der eigentliche Aufguss ist für die Behandlung von Krankheiten sehr wichtig. Auch kann man Kräutertees als Badezusatz verwenden.

Kamillentee: Der Allrounder unter den Heil Tees

Kaum eine Pflanze ist so für ihre heilende Wirkung bekannt, wie die Kamille. Die Heilpflanze kann für die verschiedensten Leiden eingesetzt werden. Und das liegt vor allem an den Inhaltstoffen der Kamille. Die Pflanze enthält nämlich Bisabol, welches stark entzündungshemmend wirkt. Dies gilt auch für den Kamille-Inhaltsstoff Chamazulen. Häufig wird die Kamille daher bei Erkältungen, Entzündungen oder Magen-Darm Beschwerden eingesetzt. Die Kamille wird sowohl innerlich, als auch äußerlich verwendet. In der Tee-Variante sorgt die Kamille auch für eine ausgewogene Flüssigkeitszufuhr, die bei Krankheiten sehr wichtig ist. Kamillentee gibt es pur oder aber in Kombination mit anderen heilenden Kräutern.