Erstklassiger Geschmack mit Tee aus Sri Lanka

Anbau und Herstellung des einzigartigen Sri Lanka Tees

Teeanbau auf Sri Lanka

Teeanbau auf der Insel Sri-Lanka

Fast 95% des gesamten Tees werden in Sri Lanka exportiert. Wie bei vielen anderen Teesorten, so wird auch der Sri Lanka Tee am Hang angebaut. Der Tee wird hier noch per Hand gepflügt und danach verarbeitet. Tee Anbau wird auf Sri Lanka seit der Mitte des 19. Jahrhunderts angebaut. Der Tee wuchs dort nicht natürlich, sondern wurde exportiert. Früher hieß Sri Lanka Ceylon. Der Name hat beim Tee bis heute überlebt und ihn dadurch zu einem echten Klassiker gemacht. Auf Sri Lanka gibt es drei große Anbaugebiete. Diese nennen sich Dimbula, Uva und Nuwara Eliya. Der Tee wird auf unterschiedlichen Höhen angebaut, was sich auch auf den Geschmack auswirkt.

Intensiv und aromatisch: Der Sri Lanka Tee

Wer einmal einen echten Sri Lanka Tee getrunken hat, wird sofort den erfrischenden leicht herben Geschmack des Ceylon Tees lieben. Darüber hinaus ist der Sri Lanka Tee auch für sehr hartes Wasser gut geeignet. Eine Eigenschaft, die nicht jeder Tee aufweist. Aufgrund der engen Verbindung zwischen Groß Britannien und Sri Lanka findet man den Ceylon Tee auch in vielen klassischen englischen Teemischungen. Generell wird der Sri Lanka Tee in der schwarzen fermentierten Version getrunken. Es gibt aber auch die grüne Variante, die gerade in Europa weitaus unbekannter ist. Dieser Tee schmeckt noch frischer, als der Schwarztee.

Vielfältige Tees- Vielfältige Anwendungsmöglichkeiten

Sri Lanka Tee wirkt belebend und erfrischt Körper, Geist und Seele. Der Tee ist gerade an heißen Tagen ideal und kann auch gekühlt getrunken werden. Dabei sollte man allerdings darauf achten, dass man den Tee schnell runterkühlt (z.B. mit Eiswürfeln) da sich sonst Bitterstoffe entwickeln können. Wie beim Darjeeling Tee ist auch beim Ceylon Tee der Geschmack bzw. das Aroma vom Anbaugebiet abhängig. Entscheidend ist hierfür sicherlich die Hanglage und Anbauhöhe. So gibt es den sogenannten Low Grown Tee, der bis zu einer Höhe von rund 600 Metern angebaut wird. Darüber hinaus gibt es noch den Mid Grown (600 m-1200m) und den High Grown (über 1200 m). Je höher das Anbaugebiet liegt, desto aromatischer ist der Tee auch. Oftmals wird die Lage auch auf der Verpackung gekennzeichnet.