Tee - vom Feld in die Tasse

Alles beginnt mit der Teepflanze

Vom Feld in die Tasse

Schwarzer Tee zum Genießen

Die Teepflanze stammt aus China. Dort wird sie schon seit langer Zeit angepflanzt und zu köstlichem Tee verarbeitet. Bei der Teepflanze handelt es sich um Sträucher oder kleine Bäume, die das ganze Jahr über grün sind. Teepflanzen blühen auch. Bei einigen Tees wird auch die Blüte der Teepflanze verwendet. Die Teepflanze produziert fortwährend bestimmte Stoffe, die den Tee so wertvoll machen. Und damit ist nicht nur das belebende Koffein gemeint. Vielmehr gibt es Inhaltsstoffe, die entzündungshemmend oder antibakteriell wirken. Darüber hinaus sind manche Teesorten echte Vitaminbomben. Generell gibt es zwei verschiedene Teepflanzen. Diese nennen sich Camellia sinensis var. sinensis  und Camellia sinensis var. assamica. Aus diesen beiden wurden viele Hybride gezüchtet.

Bevor man Tee trinkt, muss er geerntet werden

Tee kann in vielen Regionen der Welt mehrmals im Jahr geerntet werden. Man unterscheidet daher zwischen First Flush In betweens, Second Flush, Inbetween oder Autumnals. Jeder Tee schmeckt zu einer bestimmten Jahreszeit daher anders. Generell werden bei einer hochwertigen Teeproduktion die Teeblätter per Hand gepflügt. Das Teepflücken muss aber gelernt sein. Die Teepflanze ist sehr ergiebig und kann bereits nach spätestens 14 Tagen wieder geerntet werden. Es gibt aber gerade in der Massenproduktion auch den Einsatz von Erntemaschinen. Danach geht es an die Verarbeitung. Zur Auswahl stehen hierbei das 5-stufige traditionelle Verarbeitungsverfahren oder die schnellere 3-stufige CTC Produktion. Letztere wird vor allem bei Tees angewandt, die nachher in Beuteln landen.

Bei uns vor Ort: Der kleine Teeladen

Natürlich kann man die verschiedensten Teesorten auch im Supermarkt kaufen. Vielfältiger und meist auch qualitativ hochwertiger ist aber der kleine Teeladen vor Ort. Hier gibt es nämlich losen Tee in den unterschiedlichsten Varianten, Formen und Farben. Darüber hinaus hat man beim Teeladen auch den Vorteil, dass man viele Tees auch zur Probe verköstigen oder zumindest vorher mal daran schnuppern kann. Immer mehr Menschen achten auch darauf, dass der Tee bestimmten ökologischen Standards entspricht. Dies bezieht nicht nur den biologischen Anbau, sondern auch die Arbeitssituation und -bedingungen der Mitarbeiter am Produktionsstandort mit ein. Faire Löhne spielen ebenfalls eine wichtige Rolle. Daher sollte man auch immer auf Siegel wie Fair Trade achten.